Entstehung von Dauergrünland verhindern!

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Kauch

Ackerlandeigenschaft


BGH


Dauergrünland


Dauergrünlanderhaltungsgesetz
Dauergrünlanderhaltungsverordnung,
DGL-VO SH,
DGLG SH,
Europäisches Vogelschutzgebiet „Schaalsee-Gebiet“,
FFH-Gebiet „Amphibiengebiet Seedorfer Forst“,
ordnungsgemäße Bewirtschaftung,
Pachtvertrag,
rechtzeitiger Umbruch,
Schadensersatz,
Umbruchverbot,
Wertverlust,
§ 586 Abs. 1 S. 3 BGB,
§ 596 Abs. 1 BGB,
Amtsgericht Plettenberg (1 C 425/13),
Amtsgericht Rockenhausen (2 C 652/15),
Biogasanlage,
Jagdrecht,
Jagdschadensersatz,
Mais,
Wildschadensersatz,
31.12.2014,
Gesellschaft,
Hofübergabe,
Landpachtverträge,
Neueinsteiger,
Pachtverträge von Zahlungsansprüchen,
Zahlungsansprüche 2015,
09.12.2010,
20 A 682/09,
Erschwernisbeiträge,
OVG Münster,
Wasser- und Bodenverband,
EG-Verordnung 1234/2007,
Milchabgabeverordnung,
Milchquote,
Milchquotenverordnung,
Milchreferenzmenge,
Milcherzeuger,
Milchquotenrecht,
Quotenpachtverträge,
Referenzmenge,
Thomsen-Rechtsprechung,
33 %-iger Abzug,
Verfassungsmäßigkeit,
Zusatzabgabenverordung,
Landwirtschaft,
Landwirtschaftsrecht,
Recht

Dr. Kauch Rechtsanwaltskanzlei - Fachanwältin für Verwaltungsrecht -

Landwirtschaftsrecht

Dienstag, 29.08.2017

Entstehung von Dauergrünland verhindern!

Schadensersatzpflicht eines Landwirtes bei Nichterhalt des Ackerlandstatus
 

Dienstag, 16.08.2016

Doch Wildschadensersatz für Bioenergiemais!

Das AG Rockenhausen hat mit Urteil vom 02.08.2016 (2 C 652/15) einem Landwirt einen Anspruch auf Wildschadensersatz nach einem Wildschaden auf der zur Jagdnutzung verpachteten landwirtschaftlichen Fläche zugesprochen, auch wenn der dort angebaute Mais später zum Betrieb einer Biogasanlage verwendet wird.

 

Freitag, 18.07.2014

Die neuen Zahlungsansprüche 2015

Eigentlich ist alles klar: Am 31.12.2014 werden die bisherigen Zahlungsansprüche ungültig. Betriebsinhaber, die am 15.05.2015 Flächen bewirtschaften, können/müssen dann neue Zahlungsansprüche entsprechend ihrer Flächen beantragen.
 

Donnerstag, 13.01.2011

Erschwernisbeiträge für Landwirte rechtswidrig

OVG Münster kippt Erschwernisbeiträge der Wasser- und Bodenverbände für Landwirte

 

Samstag, 26.04.2008

Das Kind hat einen neuen Namen

- Seit dem 01.04.2008 gilt die neue Milchquotenverordnung -

Aufgrund einer Änderung im EG-Recht hat der deutsche Verordnungsgeber die alte Milchabgabenverordnung vollständig neu gefasst und in Milchquotenverordnung umbenannt.
 

Freitag, 18.04.2008

Zur Frage der Milcherzeugereigenschaft eines Verpächters bei der Beendigung von Quotenpachtverträgen

Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil vom 16.09.2004 Stellung zu der Frage genommen, ob und unter welchen Bedingungen eine Milch-Referenzmenge im Sinne der Thomsen-Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs auf einen Nicht-Milcherzeuger zurückübertragen werden kann.
 

Freitag, 18.04.2008

Zur Verfassungsmäßigkeit der Zusatzabgabenverordnung

Mit Urteil vom 16.09.2004 hat das Bundesverwaltungsgericht jetzt ein weiteres Mal zur Frage der Verfassungsmäßigkeit der Zusatzabgabenverordnung Stellung genommen. Dies, nachdem das Bundesverwaltungsgericht bereits mit Urteil vom 20.04.2004 zur Frage des Zitiergebots Stellung genommen hatte. Im ...