Schutz vor Bioaerosolen bei bloßem Gefahrverdacht?

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Kauch

5 A 4052/12 


7 B 27/14  


7 C 10.13 


8 B 1015/09  
9 A 2030/12 ,
Abluftbehandlungsanlagen ,
Beschl. v. 20. 11. 2014  ,
BImSchG ,
Bioaerosole ,
Bundesverwaltungsgericht ,
BVerwG ,
Emissionen ,
Gefahrenverdacht ,
Hähnchenmastställe ,
Immissionsschutzrechtliche Genehmigung ,
OVG Münster, Beschl. v. 14. 01. 2010  ,
Schädliche Umwelteinwirkungen ,
Stand der Technik ,
Unterhalb der Gefahrenschwelle ,
Urt. v. 06. 02. 2013  ,
Urt. v. 23. 07. 2015  ,
VG Oldenburg  ,
VGH Kassel, Urt. v. 01. 04. 2014 – ,
Vorsorgemaßnahmen ,
0,05 kg Stickstoff pro Hektar und Jahr ,
0,3 kg Stickstoff pro Hektar und Jahr ,
8 D 58/08.AK ,
8 D 99/13.AK ,
9 A 245/14,
Abschneidekriterium ,
Critical Loads ,
FFH-Gebiet ,
FFH-Verträglichkeitsprüfung ,
Habitatschutzrechtliche Vorschriften ,
OVG Münster, Urt. v. 01. 12. 2011  ,
OVG Münster, Urt. v. 16. 06 2016  ,
Schwefeldepositionen ,
Stickstoffdepositionen ,
TA Luft ,
Tierhaltungsanlagen ,
VGH Kassel, Urt. v. 25. 02. 2016 ,
§ 34 BNatSchG ,
1 KO 372/06,
4 K 749/11.KS,
7 B 67.97,
9 A 1540/12.,
9 A 39/07,
Abstandsempfehlungen,
Artenschutz,
Bundesverwaltungsgericht,
BVerwG,
BVerwG, Urt. v. 18. 03. 2009,
BVerwG, Urt. v. 26. 02. 2008,
Energiewende,
K-Strategen,
Kollisionsrisiko,
LAG VWS,
Niedrige Reproduktionsrate,
Populationsrelevant,
R-Strategen,
Rotmilan,
Rotmilanbestand,
Rotmilandichte,
Signifikantes Tötungsrisiko,
Signifikanzerfordernis,
ThürOVG, Urt. v. 12. 10. 2009,
VG Kassel, Urt. v. 08. 05. 2012,
VGH Kassel, Beschl. v. 17. 12 2013,
Vorhabenzulassung,
Windpark,
§ 44 Abs.1 Nr. 1 BNatSchG,
§ 45 Abs. 7 BNatSchG,
Abwasserabgaben,
Frischwassermaßstab,
Niederschlagswasser,
Immissionsschutzrecht,
Windenergieanlagen,
Recht,
Umwelt,
Umweltrecht

Dr. Kauch Rechtsanwaltskanzlei - Fachanwältin für Verwaltungsrecht -

Umweltrecht

Dienstag, 26.09.2017

Schutz vor Bioaerosolen bei bloßem Gefahrverdacht?

Der Gesundheitsschutz kann Vorrang vor der Wirtschaftlichkeit der Maßnahme haben 
 

Dienstag, 26.09.2017

Probleme bei der Zulassung von Tierhaltungsanlagen in FFH-Gebieten – Abschneidekriterium und Bagatellgrenze für Stickstoffdepositionen 

Soll eine Tierhaltungsanlage in einem FFH-Gebiet errichtet werden und besteht die Möglichkeit erhöhter Stickstoff-oder Schwefeldepositionen, muss dieses Vorhaben am Maßstab des § 34 BNatSchG überprüft werden.  
 

Dienstag, 26.09.2017

Artenschutz in der Vorhabenzulassung im Konflikt mit der Energiewende am Beispiel des Rotmilans

Artenschutz vor Energiewende? Durch die Einschränkung des naturschutzrechtlichen Tötungsverbotes könnten Artenschutz und Energiewende einen gerechten Ausgleich erfahren. 
 

Samstag, 26.04.2008

Abwasserabgabenbescheide in vielen Gemeinden rechtswidrig

Das Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen hat seine Rechtsprechung, wonach Kosten für die Entsorgung von Niederschlagswasser bei etwa gleicher Bebauungsstruktur nach dem verbrauchten Frischwasser berechnet werden konnten, aufgegeben.
 

Freitag, 18.04.2008

Strengere Maßstäbe für die Genehmigung von Windparks

- Zum Begriff des Windparks -

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 30.06.2004 - 4 C 9.03 - den Begriff "Windfarm" näher definiert und festgestellt, dass ab einer Zahl von drei Windkraftanlagen unabhängig von der Zahl der Betreiber ein immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren durchzuführen ist. Im ...
 

Freitag, 18.04.2008

Anlagengenehmigung nach den Vorschriften des Immissionsschutzrechts für landwirtschaftliche Bauvorhaben

- Einführung in das Immissionsschutzrecht -

Für eine Vielzahl landwirtschaftlicher Bauvorhaben, etwa im Bereich der Tierzucht, ist für die Errichtung und den Betrieb einer derartigen Anlage wegen der damit verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt durch Gerüche, Lärm und andere Umwelteinwirkungen eine Anlagengenehmigung nach den ...